Mit diesem Satz antwortete mir eine jungen Patientin, nachdem ich ihr eine 𝐤ö𝐫𝐩𝐞𝐫𝐛𝐞𝐳𝐨𝐠𝐞𝐧𝐞 Frage gestellt hatte.

Meine Antwort darauf war: «𝐒𝐩ü𝐫𝐞𝐧 𝐬𝐢𝐞 𝐝𝐚𝐫ü𝐛𝐞𝐫 𝐧𝐚𝐜𝐡!». Ich lud die Frau dazu ein, im gegenwärtigen Moment den Körper wahrzunehmen!

Warum?

Wenn wir über etwas nachdenken und somit auf die«𝐊𝐨𝐩𝐟𝐞𝐛𝐞𝐧𝐞», also auf die geistige oder mentale Ebene wechseln, entfernen wir uns von unserem Körper!

Unser Körper liefert uns jedoch ganz wichtige Informationen. Einerseits über die 𝐄𝐦𝐩𝐟𝐢𝐧𝐝𝐮𝐧𝐠, also über Informationen zu unserem Körper wie warm/kalt, schwer/leicht, ruhig/unruhig, mit dem Boden im Kontakt oder ganz einfach über die Lage unseres Körpers im Raum.

Andererseits erhalten wir über die Kontaktaufnahme zum Körper 𝐈𝐧𝐟𝐨𝐫𝐦𝐚𝐭𝐢𝐨𝐧𝐞𝐧 ü𝐛𝐞𝐫 𝐮𝐧𝐬𝐞𝐫𝐞𝐧 𝐢𝐧𝐧𝐞𝐫𝐞𝐧 𝐙𝐮𝐬𝐭𝐚𝐧𝐝. Wir erhalten Anhaltspunkte darüber, was bestimmte Gedanken mit uns machen oder wir bekommen Informationen über unseren 𝐆𝐞𝐟ü𝐡𝐥𝐬𝐳𝐮𝐬𝐭𝐚𝐧𝐝.

Darum meine Einladung an Dich: Spür immer mal wieder zu deinem Körper hin, beispielsweise, wenn du etwas erzählst oder wenn du etwas hörst, was dir erzählt wird. Denk nicht darüber und du wirst mehr und mehr Empfindungen in deinem Körper wahrnehmen und dir deiner Gefühlslage bewusst.

Das bringt übrigens auch gleich ein bisschen Langsamkeit in eine für dich herausfordernde Situation. Du kannst Distanz zu schwierigen Gedanken oder überwältigenden Gefühlen schaffen.

Ausserdem entsteht eine 𝐏𝐚𝐮𝐬𝐞 𝐳𝐰𝐢𝐬𝐜𝐡𝐞𝐧 𝐑𝐞𝐢𝐳 𝐮𝐧𝐝 𝐑𝐞𝐚𝐤𝐭𝐢𝐨𝐧 und gibt dir somit ein bisschen mehr Raum- viel Freude beim Ausprobieren!